Nahwärme

Nahwärme bedeutet, dass die Wärme, die als Raumheizung und Erwärmung von Wasser zur Heißwasserversorgung benötigt wird, um Haushalte und Gewerbe zu versorgen, als Heißwasser mit rund 75° C zum Endverbraucher und mit rund 50° zurück zum Erzeuger transportiert wird. Die Energieerzeugung erfolgt in der Regel zentral.
Im Falle unseres Nahwärmenetzes wird die Energie, die durch produktionsbedingte Abwärme entsteht, mittels Wärmetauscher an das Nahwärmenetz abgegeben (sogenanntes Energierecycling).
Das Nahwärmenetz sorgt dafür, dass die in der Protec eingesetzten Brennstoffe, ca. 98% Tierfett und 2% HEL, künftig noch optimaler ausgenutzt werden. Dies ist nicht nur wirtschaftlich, sondern schont Ressourcen und entlastet die Umwelt durch die Einsparung von CO2.

Beim Verarbeitungsprozess von Tierkörpern und Schlachtabfällen ist ein hoher Energieeinsatz notwendig, um die Rohware gemäß der EU-Vorschrift 1569 korrekt und sauber zu verarbeiten. Prozessbedingt fällt ein hohes Maß an Restwärme an, die seit Oktober 2009 über ein komplexes System und eine intelligente Steuerung zurück gewonnen und in einem Speicher mit 500.000 l in Form von Heißwasser zwischengespeichert wird, um über 70% der benötigten Nahwärme zu decken.
 
Die Protec Orsingen hat sich seit der Installation der Tierfettverbrennungsanlage im Jahr 2003 von der Tierkörperbeseitigungsanlage zu einer Innovationsschmiede für umweltfreundliche und wirtschaftliche Energieversorgungssysteme entwickelt. Daran sollen nun auch die Bewohner von Orsingen profitieren, indem ihnen ermöglicht wird, umweltfreundliche und preiswerte Energie aus dem Nahwärmenetz vom Zweckverband Protec zu beziehen.

Auch wenn die Rohölpreise durch die Rezession unter Druck geraten sind, stellt die Nahwärme derzeit eine wirtschaftliche Lösung dar. Durch die mit Sicherheit wieder ansteigenden Rohölpreise, wird künftig die Wirtschaftlichkeit der Nahwärmeversorgung, gegenüber dem Einsatz von fossilen Brennstoffen, weiter gesteigert.